Sie haben kein 'javascript' in Ihrem Browser aktiviert! Unsere Seite kann Ihnen deswegen nicht korrekt angezeigt werden!

; Google+

Vortour zum WRT 2009 in Magdeburg

Autor: Bernd Eberlein

Als alte Dresdner waren wir schon ein paar Tage vor dem Start in Dresden angereist. Am Samstagabend trafen sich die12 Teilnehmer (VL Sibylle F. , Georg T. , Renate und Felix Sch., Bärbel und Karl Heinz (Kalle) Z., Ilse L., Gundl A., Jutta O.(Krümel), Manfred G. Annelies und Bernd E.) der Barkenfahrt im RV Dresden zum Kennen lernen, gemeinsamen Abendessen und zur Absprache des Starts für den nächsten Morgen.
Am Sonntagmorgen gegen 09:00 h hatte unser "Schiff" für die nächsten Tage Wasser unter dem Kiel und um 09:30 h erfolgte der Start unmittelbar oberhalb des Blauen Wunders in Dresden Blasewitz.

Start am Blauen Wunder

Vorbei an den Elbschlössern auf den Anhöhen des Weißen Hirsch erreichten wir bald die Innenstadt Dresdens mit der berühmten Kulisse.

Panorama Dresden

Bei Gegenwind passierten wir Radebeul und machten beim Ruderclub Neptun, Meißen die erste Mittagspause. Der Himmel verfinsterte sich zunehmend uns als wir die Albrechtsburg passiert hatten

Albrechtsburg

fing es auch schon an zu regnen. Nach ca. 1 ½ h war es dann aber auch schon mit dem Regen für die ganze Tour.
Die erste Nacht verbrachten wir im Bootshaus Riesa unter dem Dachjuchhe und nach einem guten Frühstück ging es weiter Richtung Torgau. Nach einer Rast um Hafen von Mühlberg bei der Ruderabteilung des SV Empor erreichten wir unser Ziel am frühen Nachmittag.

Panorama Torgau

Unsere VL Sibylle F. hatte eine Stadtführung eingeplant und so wurden wir schon bald mit Brot von der Bäckersfrau aus Torgau begrüßt die uns ihre Stadt zeigen wollte.

Bäckersfrau in Torgau

Die Führung begann im Schloss Hartenfels mit seiner einzigartigen Spindeltreppe im Schlosshof.

Schlosshof

und der Schlosskapelle, führte vorbei an der Kirche St. Marien zum Marktplatz mit dem Rathaus und endete im mittelalterlichen Haus eines reichen Bürgermeisters und Tuchhändlers. Den Abend beschlossen wir mir einem Absacker in Bootshaus des Torgauer Rudervereins um das Reformationsmenue vom Hotel zum Goldenen Anker so schnell wie möglich zu vergessen.
Kurz nach Sonnenaufgang waren wir wieder auf dem Wasser mit dem Gedanken hier könnte man noch mal Rast machen.

Schloss Hartenfels

Im Ruderverein der Lutherstadt Wittenberg wollten wir die nächste Nacht verbringen. Diesen erreichten wir nach knapp 60 km und nachdem wir uns häuslich eingerichtet hatten ging´s zum Abendessen in die geschichtsträchtige Stadt. Da im Zuge der bevorstehenden Bundestagswahl eine Großveranstaltung auf dem Marktplatz

Marktplatz Wittenberg

stattgefunden hatte herrschte Hochbetrieb in der Stadt und wir waren froh im Brauhausgarten einen geeigneten Tisch für die Mannschaft gefunden zu haben.

Vom Wittenberg

Panorama Wittenberg

nach Coswig ist es nur ein Katzensprung. Die Elbe fließt hier schon gemächlich und der Wörlitzer Park ist nicht mehr weit.

Elbe

Sibylle hatte wieder einmal eine gute Idee und so standen für die Fahrt zum Wörlitzer Park beim Kanuclub Coswig Fahrräder bereit.

Wir setzten mit der Fähre über und radelten 6 km Richtung Park.

Fähre Coswig

Eine Reiseleiterin erwartete uns und zeigte uns die schönsten Blickachsen diese Anlage.

Romantik im Park

 

Das Ende der Tour ist schnell erzählt. Kurz vor Barby passierten wir die Saalemündung. In Barby unserer nächsten Station fanden wir in der Pension „Zum Rautenkranz“ unser schönstes Quartier mit dem besten Abendessen. Am nächsten Tag auf der letzten Etappe nach Magdeburg wurden wir zu aller Überraschung in Glinde auch Kalletown genannt (Kalle Z.´s Geburtstadt), zu einem 2. Frühstück eingeladen. Ohne Probleme haben wir Magdeburg erreicht.

Am Ziel: Magdeburg

Es war eine harmonische Rudertour, gut organisiert von Sibylle und vorbildlich gehandelt vom Obmann der Barke aus dem Dresdner Ruderverein, MaGie. Vielen Dank.

Barke von oben

Ach so da war doch noch was, was mir besonders gefallen hat. Jeden Morgen nach dem Start konnte ich nach altem Brauch und Sitte Rasmus das alte Rübenschwein standesgemäß begrüßen, das war einfach toll.

standesgemäße Opferung des Sekts

 

Zurück zur Auswahl


 
Sitemap  TPSK rudern auf Google+
Letzte Änderung: 21.09.2009