Sie haben kein 'javascript' in Ihrem Browser aktiviert! Unsere Seite kann Ihnen deswegen nicht korrekt angezeigt werden!

; Google+

Christi Himmelfahrt auf der Lahn

Autor: Axel Forsch, Bilder von Anja Forsch

Dieses Jahr fand wieder die schon traditionelle Jugendtour an Christi Himmelfahrt statt. Wie fast jedes Jahr ging es an die Lahn, aber im Gegensatz zu den letzten Jahren gab es aufgrund der schlechten Erfahrung mit dem Wetter an Stelle von Zeltübernachtungen Übernachtungen in Bootshäusern.

Die Gruppe wurde dieses Jahr mit Nico und Lennart von zwei Tour-Neulingen unterstützt. Leider sollten ihre ersten Eindrücke nicht allzu gut ausfallen. Nachdem die Hälfte der Gruppe, die mit dem Zug anreiste, einen Anschlusszug verpasste und sich daher um zwei Stunden verspätete, gehörten sie zu denen, die 4 Stunden im Regen an der Einsatzstelle in Wetzlar warten durften. Auch den restlichen Tag hörte der Regen nicht auf.

Juchhu!es regnet!

1.Tag: Regen, Regen, Regen

Auf halber Strecke befand sich eine defekte Schleuse, weshalb die Boote umgetragen werden mussten, was sich aufgrund des anhaltenden Regens als eine schlammige und kräftezehrende Angelegenheit entpuppte.

Angekommen in Weilburg trafen wir Vereine aus Bad Godesberg und Oldenburg, die ebenfalls im Bootshaus übernachteten. Da diese aber vor uns da waren, war der Boiler für das warme Duschwasser schon leer, sodass die ersehnte warme Dusche nach dem Regentag eine kalte wurde.

Am nächsten Morgen stellte sich heraus, das wir ab jetzt mehr Glück mit dem Wetter hatten, da der Regen aufgehört hatte und sogar die eine oder andere Sonnenminute im Wetterbericht angesagt wurde. Die Sonnenminuten waren zwar eher Sekunden, aber es blieb immerhin trocken.

Als wir am frühen Nachmittag in Limburg ankamen, stellten wir erleichtert fest, dass die Duschen hier warm waren. Am Abend trafen auch zwei Vereine aus Koblenz ein, von denen wir am ersten Tag eine Flagge im Wasser treibend gefunden hatten. Leider verlief die Rückgabe der Flagge nicht ganz wie erwartet, so dass die erhoffte Runde für uns ausblieb.

Limburg
Limburg an der Lahn

Der vorletzte Tag verlief dann endlich wie es sich für eine Wanderfahrt gehört: Viel Sonne, viel Treiben und (wie schon an den vorherigen Tagen) gute Stimmung. Dies und das Umtragen der Boote an der Schleuse Diez, führte dazu, dass für die Strecke, für die wir am Vortag bis Mittag gerudert waren, bis spät am Abend gerudert wurde. Deshalb entschieden wir nicht selbst zu kochen, sondern Pizza zu bestellen.

Umtragen
Umtragestelle an der Schleuse Diez

Unser Nachtquartier war wieder in Limburg, so dass wir den Zug von Nassau zurück nahmen. Hier trafen wir Ruderer aus Naumburg an der Saale, es schien wirklich jeder auf der Lahn unterwegs zu sein. Nach netten Unterhaltungen stiegen diese in Bad Ems aus, wo wir sie am letzten Tag wieder trafen, diesmal auf dem Wasser.

Der letzte Tag bescherte uns wieder sehr gutes Wetter, welches aber leider nicht vollständig genutzt werden konnte, da es Züge für den Rückweg zu erreichen gab.

Vollgepackt
… und das Gepäck passt doch alles ins Auto!

Die Tour ist wieder einmal ein voller Erfolg gewesen. Vielen Dank an Birgit für das Organisieren dieser Tour. Auch wenn viele der Teilnehmer schon langsam aus dem Jugendalter herauswachsen, würden wir uns freuen, nächstes Jahr wieder mitfahren zu dürfen.

Zurück zur Auswahl


 
Sitemap  TPSK rudern auf Google+
Letzte Änderung: 15.06.2014